Aktuelles

Zurück zur Übersicht

03.08.2020

Erklärung zum Fährhaus anlässlich der Veröffentlichungen Ende Juli in der Landeszeitung

Das Projekt Fährhaus ist 2011 von der öffentlichen Hand gemeinsam mit der Brücke als touristischer Impuls für die Region und als Ort für Geselligkeit für die ansässigen Bürger*innen errichtet worden. 

Die Brücke erhielt dazu eine anteilige öffentliche Förderung von 40% für den Bau des Fährhauses. Die Risiken und die eventuell lange Anlaufphase waren immer bekannt. Private Investoren, die dieses Konzept gewagt hätten, gab und gibt es bis heute nicht.

Heute wissen wir, dass sich der Treidelweg touristisch nicht nennenswert entwickelt hat. Bei gutem Wetter und gerne an den Sonntagen gehen dort Bürger*innen spazieren, joggen oder fahren Rad. - Als Ort für private Feste, Veranstaltungen von Firmen und Institutionen, Trauungen und Seminare wird das Haus stets sehr gerne genutzt und entsprechend beworben.

Die Brücke hat seit 2011 zunächst umfangreiche Öffnungszeiten für das Bistro erprobt und auf Nachfrage und Wirtschaftlichkeit ausgewertet: In der Woche und am Samstag hatte die Gastronomie kaum Gäste. Deren Umsätze deckten nicht einmal die Personalkosten. Es blieb nur der Sonntag.

Im Corona-Jahr 2020 steht der Infektionsschutz an erster Stelle. Gastraum und Terrasse sind so schmal, dass wir für die öffentliche Gastronomie die erforderlichen Abstände nicht sicherstellen können. Angesichts aktuell wieder steigender Infektionszahlen gehen wir derzeit von einer Wiedereröffnung zur Terrassensaison 2021 aus. Darauf freuen wir uns.

29.7.2020
Heike Rullmann,
Vorstand
Brücke Rendsburg-Eckernförde e.V.

Leserbriefe

Als langjähriger Mitarbeiter des ältesten Inklusionsunternehmen von Schleswig Holstein, der „Start GmbH“, zu der das Fährhaus gehört, bin ich seit 2012 in alle Entscheidungen der Brücke zum Fährhaus beteiligt gewesen. Für meinen Arbeitgeber muss ich an dieser Stelle eine Lanze brechen. Wir haben uns die vielen Entscheidungen, unteranderem zu den Öffnungszeiten, nicht leicht gemacht. Jeder private Gastronom hätte sich schon längst von diesem Betrieb aus wirtschaftlichen Gründen getrennt. Die Brücke hat in den vielen Jahren durch ihr Fortbildungswerk „ Brücke Akademie“ das Fährhaus über Wasser gehalten. Wir haben gegenüber unseren Mitarbeiter °°innen aber auch eine Verantwortung, die im Übrigen alle nach Tarif bezahlt werden, und unserer Arbeitgeber hat sich in der jüngsten Vergangenheit vorbildlich verhalten, z.B. wurde nach einigen Tagen unsere Gehälter in der Kurzarbeiterzeit auf 100% aufgestockt, nachdem die ersten Existenzängste in den unteren Lohngruppen aufkamen.

Wir haben unsere Teams geteilt zur Sicherung der Arbeitsplätze und achten sehr genau auf den Infektionsschutz und Abstandsregeln in unseren Häusern für unsere Klienten, Kunden und Personal. Da wir dieses im Fährhaus nicht leisten können wie auch in unsere Kantine, An  den Reesenbetten, sind diese bis heute nicht für die Öffentlichkeit geöffnet. Trotz wirtschaftlichen schwierigen Zeiten hat es bei uns noch keine betriebsbedingte Kündigung gegeben.

Rüdiger Schröder,
Prokurist
Start GmbH

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 

 

Zunächst ist festzustellen, dass die  Coronakrise die Gastronomie und Hotellerie erheblich getroffen hat und die Firma START als Inklusionsfirma hohe Einnahmeverluste verkraften musste. Soforthilfen konnten auf Grund der Gemeinnützigkeit  nicht Anspruch genommen werden.

Trotz dieser schwierigen Situation für die einzelnen Betriebe der Firma START, gab es keine Entlassungen und im Rahmen der Kurzarbeit wurden die Löhne auf 100% aufgestockt. Der Fokus für die Aufrechterhaltung der Angebote lag und liegt in dieser Krisenzeit bei der Großküche und dem Hotel mit Restaurant.

Der Betrieb im Fährhaus, als gastronomischer Saisonbetrieb mit wenig Publikumsfrequenz, kann  unter den aktuellen Hygiene Bestimmungen nicht aufrecht gehalten  werden.

Die Lage am Treidelweg  kann aus gastronomischer Sicht nur als suboptimal bezeichnet werden, einmal durch schwierige Zufahrt und Zugang. Zudem liegt die Nutzung des Wanderweges weit hinter den prognostizierten Zahlen zurück.

Ottmar Pleß,
Hotelleitung Alte Fischereischule, Eckernförde
Start GmbH