Aktuelles

Zurück zur Übersicht

12.06.2020

Unterstützung für Opfer häuslicher Gewalt von drei Seiten

Zusätzliche Finanzmittel des Kreises, Hilfe von IKEA und eine Spende der Jungen Union für das Rendsburger Frauenhaus.

Abstandsregeln gelten in Corona-Zeiten auch im Rendsburger Frauenhaus mit dem Ergebnis, dass zurzeit nicht mehr alle von Gewalt betroffenen Frauen und ihre Kinder in den vorhandenen Räumen untergebracht werden können. Abhilfe schafft nun die Finanzierung von Ausweich-plätzen, die durch das Engagement der Kreistagsfraktionen und die Entscheidung der Kreis-Verwaltung ermöglicht wurde.

„Wir sind erleichtert und erfreut, dass auch die Politik den Bedarf an Schutzplätzen für die Frauen sieht und hier Abhilfe schaffen möchte. Diese einheitliche politische Rückendeckung zu bekommen, stärkt uns in der Arbeit vor Ort. Endlich können wir wieder Frauen und Kinder aufnehmen, die den Schutz benötigen, aber wir fürchten, dass unsere Plätze nicht ausreichen werden“, so Andrea Gonschior, Mitarbeiterin der Brücke und Leiterin des Rendsburger Frauenhauses.

„Der Zuschuss des Kreises Rendsburg-Eckernförde an das Frauenhaus ist ein gutes Signal, damit das Frauenhaus in dieser schwierigen Phase der Corona-Pandemie seinem Schutzauftrag für von Gewalt betroffene Frauen vollumfänglich nachkommen kann. Fachleute prognostizieren jedoch, dass der Bedarf an Plätzen weiter steigen wird. Daher unterstützt das Netzwerk der kommunalen Gleichstellungsbeauf-tragten im Kreis die Forderung der Kreispolitik, darüber hinausgehende Finanzmittel zur Verfügung zu stellen“, betont Silvia Kempe-Waedt, Gleichstellungsbeauftragte des Kreises.

Wohnraum muss aber auch möbliert werden. Daher hatte sich Andrea Gonschior beim Unternehmen IKEA für Sachspenden beworben – und bekam die Zusage: „Ich habe soeben einen Anruf von IKEA Kiel bekommen. Sie wollen uns unterstützen und übernehmen gerne die Einrichtungsgegenstände von unserer Wunschliste!“, so Andrea Gonschior.

Sachspende von IKEA für das Frauenhaus

(v.l.: ) Das IKEA-Team, Katrin Jacobsen, Marlene Johannsen und Katrin Daschke, mit Andrea Gonschior.

IKEA versprach und lieferte: „Betten, Bettwäsche, Matratzen, Kleider-schränke, Regale, Sitzmöbel, und Küchenausstattungen wurden ge-bracht. Wir sind begeistert!“, berichtet Andrea Gonschior. „Wir packen das gemeinsam – IKEA schnürt Pakete vor Ort“ nennt sich das Sofort-Hilfe-Programm, mit dem IKEA Deutschland in der Corona-Krise Sach-spenden in Höhe von 1,5 Millionen Euro zur Verfügung stellt.

Spende der JU an das Frauenhaus

(v.l.:) Frauenhausleiterin Andrea Gonschior bedankt sich bei Felix Siegmon und Sophie Marxen von der Jungen Union

Um „denjenigen zu helfen, die von der Corona-Krise am härtesten getroffen werden“ hatte sich der Kreisverband Rendsburg-Eckernförde der Jungen Union (JU, die Jugendorganisation der CDU), der Initiative #staffelgegencorona angeschlossen: Der JU-Kreisvorsitzende Felix Siegmon und sein Stellvertreter Lukas Bremer organisierten einen Spendenmarathon, deren Teilnehmer*innen bei Nachbar*innen, Bekannten und anderen Unterstützer*innen Spenden für ihre sportliche Leistungen im Dienste einer gemeinnützigen Einrichtung einsammelten.

„Solche Spenden sind für unsere Arbeit ausgesprochen wichtig, denn es gibt immer Gelegenheiten, bei denen Geld fehlt. Darunter sind unzählige Kleinigkeiten wie, Fahrkarten für die Frauen, um zu uns zu kommen, Unterstützung für mittellose Frauen oder Aufwendungen für Ausflüge mit den Kindern, die auch bei uns untergebracht sind. Wir sind sehr dankbar für die Spende und auch für die Aufklärungsarbeit, die mit solchen Aktionen vorangebracht wird“, so Andrea Gonschior.