Aktuelles

Zurück zur Übersicht

29.11.2019

Ein Aufruf zur Achtsamkeit: Mahnendes Kerzenlicht gegen Gewalt an Frauen

Übergriffe haben viele Formen – und sie finden häufig in Beziehungen statt. Opfer brauchen Mut und Solidarität.

Eine lange Lichterkette aus Kerzen zog sich gestern durch die Hohe Straße. Die flackernden Lichter erinnerten an die 122 Frauen, die 2019 in Deutschland durch die Hand ihres Partners ums Leben kamen. Diese traurige Bilanz war der Grund für die gestrige Mahnwache ab 17.00 Uhr in der Rendsburger Einkaufsstraße. Mit der Aktion, zu der das Frauenhaus der Brücke Rendsburg-Eckernförde, der Verein ! Via Frauen helfen Frauen e.V, die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Rendsburg und das KIK-Netzwerk aufgerufen hatten, sollten Zeichen gesetzt werden gegen Gewalt an Frauen.

Andrea Gonschior, Leiterin des Frauenhauses der Brücke

Eine lange Lichterkette gegen das Vergessen

Insgesamt wurden mehr als 114.000 Frauen Opfer von häuslicher Gewalt, Bedrohungen oder Nötigungen durch ihre Ehemänner, Partner oder Ex-Partner – dabei wird von einer hohen Dunkelziffer ausgegangen. Gerade bei „einfachen“ Körperverletzungen wird bei weitem nicht jede Tat angezeigt. Häusliche Gewalt kennt keine Grenzen: Die Täter kommen aus allen Schichten. Gewalt innerhalb von Partnerschaften und Familien sind mit großer Scham verbunden und gelten vielen als „private Tragödien". Andrea Gonschior, Leiterin des Frauenhauses der Brücke, zeigt sich „schockiert, dass so viele Frauen in unserer Gesellschaft durch Partnerschaftsgewalt ums Leben kommen, unglaublich viele täglich Gewalt ausgesetzt sind und wir sie nicht besser schützen können.“

Die Gleichstellungsbeauftragter der Stadt Rendsburg Edith Berkau hofft auf „den Mut der Betroffenen und wünscht sich Solidarität von allen anderen. Wir wollen betroffene Frauen darin stärken, sich Hilfe zu suchen. Wir alle müssen achtsam sein und bei Vermutungen Betroffene ansprechen oder uns an das Hilfesystem wenden."

Die Veranstalterinnen waren beeindruckt vom Interesse der Passant*innen in der Einkaufsstraße: Entlang der Lichterkette ergaben sich zahlreiche Gespräche. Von Vielen wurden die im Wind stehenden Kerzen immer wieder neu entzündet.