Aktuelles

Zurück zur Übersicht

23.11.2017

So funktioniert es von Beginn an

Mitte November kamen 130 Teilnehmer und Teilnehmerinnen aus Kitas, Erzieherfachschulen und Sozialarbeit zu dem landesweiten Fachtag „Sprachenvielfalt von Anfang an! Wie Mehrsprachigkeit funktioniert" in das Sparkassenveranstaltungszentrum nach Kiel.

Die Veranstaltung hat die Brücke mit dem Verein für frühe Mehrsprachigkeit an Kitas und Schulen und mit Unterstützung des Ministeriums für Soziales, Gesundheit, Jugend, Familie und Senioren in Schleswig-Holstein organisiert.

Thematische Schwerpunkte lagen auf der Sprachenvielfalt in Krippen und Kitas – ob durch Migration oder konzeptionelle Bilingualität. Viele pädagogische Fachkräfte haben immer noch mit Vorbehalten zu kämpfen: „Das Kind muss erst mal Deutsch lernen" oder „Das Kind ist noch zu klein".

Die Forschung gibt hier Entwarnung und die Leute aus der Praxis bestätigen dies: Zweisprachige Kitas nutzen ein perfektes Alter und ermöglichen einsprachig aufwachsenden Kindern, sich auf natürliche Weise ohne Druck eine weitere Sprache altersgemäß anzueignen. Die Referentinnen machten deutlich, dass Kinder – sowie übrigens auch Erwachsene – mehrere Sprachen gleichzeitig lernen können. Dafür müssen jedoch förderliche Bedingungen herrschen.

Fachtag Mehrsprachigkeit Brücke Rendsburg Kita

Besonders erfreulich war der Besuch des Sozialministers Dr. Heiner Garg, der seine persönlich-positiven Erfahrungen mit Mehrsprachigkeit schilderte und das Konzept bilingualer Kitas begrüßte. V. li. Birgitt Knudsen, Leitung Brücke-Kita Strander Möwe / Dr. Annette Lommel, Frühe Mehrsprachigkeit an Kitas und Schulen/FMKS e.V. / Dr. Heiner Garg (FDP), Minister für Soziales, Gesundheit, Jugend, Familie und Senioren des Landes Schleswig-Holstein und Heike Rullmann, Geschäftsführerin Brücke Rendsburg-Eckernförde e.V.