Fortbildungen

Zurück zur Übersicht

03.07.2018

Kurs 18/49 Gewaltvermeidung in der Pflege

Ein Seminar für Leitungskräfte, Pflegefachkräfte, Betreuungskräfte

Gewalt und Aggression stellen in der Pflege stets ein mehrdimensionales Phänomen dar. Dabei spielen unterschiedliche Faktoren eine bedeutsame Rolle. Selten lassen sich "Opferrolle" und "Täterschaft" klar und eindeutig voneinander trennen. In einem multiperspektivischen Verständnis sind immer mehrere Verantwortungsebenen zu unterscheiden.

Ziel

  • Die Teilnehmer*innen erkennen Gewalt in der Pflege und ihre Ursachen
  • Sie lernen das Prinzip der Selbstbewertung kennen und können damit anhand der Aktikel der "Charta der Rechte hilfe- und pflegebedürftiger Menschen" das Gewaltpotential in ihren Einrichtungen einschätzen
  • Sie können Verbesserungsbereiche identifizieren und daraus Maßnahmen ableiten

Inhalt

  • Was ist Gewalt in der Pflege ?
  • Die Pflegecharta
  • Selbstbewertung
  • Maßnahmen und "tief hängende Früchte"
Zielgruppe

Leitungskräfte, Pflegefachkräfte, Pflegekräfte, Betreuungskräfte

Termin

03.07.2018
09:00 - 16:00 Uhr

Anmeldefrist

03.06.2018

Ort

Haus Schwansen, Rieseby

Dozent

Bernhard Stärck

Seminarkosten

120,- Euro

Teilnehmerzahl

max. 20

anmelden