Fortbildungen

Zurück zur Übersicht

04.04.2019

Kurs 19/12 Mobbing und Ausgrenzung

Ausgrenzung, Hänseleien, Schläge: Mobbing kann viele Formen annehmen. Jeder vierte Schüler hat schon einmal erlebt, wie sich das anfühlt, entweder als Opfer oder als Täter. Das sagen Zahlen aus anonymisierten Umfragen. Bei bis zu fünf Prozent der Kinder ist Mobbing sogar ein ständiger Begleiter. Sie leiden länger als ein Jahr darunter. Das Thema wird durch einen Impulsvortrag eingeführt und größtenteils interaktiv, dialogisch erarbeitet. Im Seminar wird anhand von Filmmaterial, eigenen Erfahrungen aus der Arbeit, in Kleingruppen und im Plenum gearbeitet.

Ziel
  • Mobbing und Ausgrenzung frühzeitig erkennen
  • Maßnahmen und Hilfestellungen entwickeln können
Inhalt
  • Welche Formen von Mobbing lassen sich beschreiben? Mobbing Face to Face, in Worten, in Taten, Cyber mobbing
  • An welchen Anzeichen wird Mobbing für Fachkräfte erkennbar? Welche Anzeichen sind zu beobachten und ernst zu nehmen?
  • Was macht ein "Opfer " zum "Opfer" - einen "Täter " zum "Täter" und was sind Möglichkeiten, um die Kinder zu unterstützen (zu schützen)?
  • Was kann getan werden, um Mobbing zu begegnen: Maßnahmen im Gruppenverband, an der Schule, auf persönlicher Ebene und in der Zusammenarbeit mit den Eltern
Zielgruppe

Betreuungskräfte aus dem Schulalltag, der Offenen Ganztagsschule und oder der Kinder- und Jugendhilfe, die mit Kindern im Alter von 6-14 Jahren arbeiten

Termin

04.04.2019
9:00 - 17:00 Uhr

Anmeldefrist

04.03.2019

Ort

Fährhaus in Büdelsdorf

Dozentin

Karin Jacobsen-Jordt

Seminarkosten

130,- Euro

Teilnehmerzahl

max. 20

anmelden