Fortbildungen

Zurück zur Übersicht

20.04.2018

Kurs 18/46 Sexueller Missbrauch in ambulant betreuten Familien

In der amubulanten Familienhilfe ist es für die Mitarbeiter*innen sehr schwer, in dem Spannungsverhältnis zwischen Opferschutz und möglicher falscher Verdächtigung eines Täters bei Verdacht auf sexuellen Missbrauch professionell zu agieren. In diesem Seminar soll mehr Handlungssicherheit durch Klärung der fachlichen und persönlichen Anforderungen erarbeitet werden.

Ziel
  • Orientierung und Sicherheit im Umgang mit Familien gewinnen, in denen es Verdachtsmomente für sexuellen Missbrauch gibt.
  • Reflexion der pädagogischen, rechtlichen und persönlichen Dimensionen
Inhalt
  • Wie gestalte ich den Kontakt mit Eltern, die im Verdacht des sexuellen Missbrauchs stehen ?
  • Welche Indikatioren gibt es für grenzverletzendes Elternverhalten ?
  • Wie kann ich den anderen Elternteil unterstützen  ?
  • Welche Aufgaben und Rollen haben ambulante Familienhilfe und Jugendamt/Hilfeplaner ? Wie wird die Kooperation gestaltet ?
  • Wie gehe ich als Betreuer*in mit meinen Gefühlen um und welche Unterstützung benötige ich ?
Zielgruppe

Mitarbeitende in der sozialen Arbeit

Termin

20.04.2018
9:00 - 17:00 Uhr

Anmeldefrist

20.03.2018

Ort

Seniorenwohnanlage Haus am Park, Büdelsdorf

Dozent

Klaus Peter David

Seminarkosten

120,- Euro

Teilnehmerzahl

max. 16

anmelden